Donnerstag, 20. Juli 2017

Ein Tag in Leer mit Freunden

Der Tag beginnt um 7:45 Uhr zunächst noch ohne Zeitstress. Nach dem Frühstück haben wir noch ein paar Minuten auf dem Zimmer, denn unser Termin ist erst um 11 Uhr. Um kurz vor 10 Uhr sind alle Vorbereitungen abgeschlossen und so geht es auf Richtung Leer. Da es nur 20 Minuten Fahrzeit sind, sind wir natürlich viel zu früh da. Auf dem Parkplatz angekommen heißt es natürlich zuerst einmal ein Parkticket ziehen. Nur wie macht man das, wenn der Automat keine Münzen mehr annimmt? Wir haben uns am Ende zu ein paar Beweisbildern vom Automat entschlossen. Dazu noch die Parkuhr hinter die Windschutzscheibe gelegt, das muss reichen. Da wir nun immer noch Zeit haben, geht es zu Fuß zum Hafen eine kleine Runde laufen. Um kurz nach 11 Uhr treffen wir am Parkplatz Pascal und Lukas. Beide kommen aus Leer und nehmen uns mit auf eine Runde durch die Stadt. Wir haben die zwei natürlich nicht nur zufällig getroffen, sondern wir kennen uns schon eine Weile in der Online-Welt und heute war es so weit, dass wir uns auch einmal im realen Leben treffen. Nach der Begrüßung ging es gemeinsam eine Runde durch die Altstadt und durch den Hafen.



 
 


Warten bis Jana alle Motive im Kasten hat...
Da es nun so langsam Zeit für das Mittagessen war, ging es dann in ein Lokal am Hafen, in dem es neben dem guten Essen auch noch eine schöne Aussicht gab. Da wir auch einiges zu erzählen hatten, dauerte das Mittagessen auch eine ganze Weile. Anschließend ging es noch eine Runde durch die Innenstadt und die Fußgängerzone. Da für das Nachmittagswetter Niederschlag angesagt war, ging es ins „Leeraner Miniaturland“. Dort waren wir wetterunabhängig. Im Miniaturland sind einige Gegenden von Ostfriesland im Maßstab H0 nachgebaut. War echt interessant und durch einen simulierten Tag-/Nachtwechsel super schön anzusehen.
 
 
 
 
 
Abenddämmerung...
Da das Wetter besser war als angekündigt ging es anschließend wieder nach draußen zu einer Runde Minigolf. Jana und Pascal waren nach den ersten Löchern ganz klar die Favoriten.

 
 
 
 
 

Zum Ende hin konnten Sie aber von Lucas und mir klamm heimlich überholt werden. Es war sehr lustig und will auf jeden Fall wiederholt werden. Wetterbedingt konnten wir nur 16 Löcher spielen, da ein Unwetter nahte und wir nicht unnötig nass werden wollten. Wir haben es gerade noch bis ins Auto geschafft, bevor „die Welt unterging“. Pünktlich zum Unwetter wechselten wir zurück in die Stadt, denn es war so langsam Zeit für das Abendbrot. Genau zur Ankunft im Lokal war auch das Unwetter vorüber.
Der Abend verging mit netten Gesprächen und gegen 21:30 Uhr hieß es dann langsam Abschied nehmen. Lukas und Pascal, ich hoffe wir treffen uns mal wieder!
Nachdem wir zurück in unserer Unterkunft waren, hieß es nur noch Blog schreiben, eine Dusche gönnen und ab ins Bett…

Die Statistik: Gefahren sind wir rund eine Stunde, Bilder sind knapp 260 entstanden und das Wetter war mit rund 25 °C und Bewölkung ganz angenehm, wenn es nicht gerade regnete wie verrückt.
Bis morgen,
Jana & Kai

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen